Banner


ChinijoChinijo Archipel

Nördlich von Lanzarote liegt die kleine Inselgruppe „Chinijo“. Sie ist durch die ein Kilometer breite Meerenge „El Rio“ von Lanzarote getrennt.
Der Archipel wurde 1986 zusammen mit dem Vukan „La Corona“ und dem Felsmassiv „Risco de Famara“ zum Naturschutzgebiet erklärt.
„La Graciosa“ ist als einzige Insel des Archipels bewohnt. Der Hauptort dieser Insel ist Caleta de Sebo mit 700 Einwohnern, die vom Fischfang und Tourismus leben.
Der zweite Ort Pedro Barba besteht ausschließlich aus Ferienhäuser anderer Kanarenbewohner. Auf der Insel gibt es keine Quellen. Das Trinkwasser muss per Pipeline unter der Meerenge oder auch per Tankschiff von Lanzarote herangeschafft werden.
Die beiden Inseln „Alegranza“ und „Montaña Clara“ sind unbewohnt und in Privatbesitz. Der spanische Ministerrat hat im September 2007 die Gemeinnützigkeit der Inseln festgestellt. Damit kommt keine Privatperson als Käufer in Frage, sondern Käufer ist der spanische Staat.
„Roque del Este“ ist eine ebenfalls unbewohnte Insel. Eigentlich ist es ein schmal und sehr steil aus dem Meer ragender Vulkan mit einer Länge von 570 Meter und einer Höhe von 84 Meter. Diese Vulkaninsel ist ein Vogelparadies, die nur bei ruhiger See mit einem Boot und nur an einer Stelle der etwa 100 Meter langen Höhle zu erreichen ist.
„Roque del Oeste“ ist ein aus dem Wasser ragender 41 Meter hoher Felsblock,
nur 0,015 Quadratkilometer groß und gefährlich für die Schifffahrt.