Banner


Timanfaya Nationalpark

Das Gebiet des Nationalparks wird auch als „ Montañas del Fuego“ (Feuerberge) bezeichnet.
Es erstreckt sich im Südwesten der Insel über rund 51 Quadratkilometer, in welchem während der Ausbrüche im 18. Jahrhundert 32 neue Vulkankegel entstanden.
Die große Menge des Eruptivmaterials und die Dauer von sechs Jahren sind einzigartig in der Geschichte des Vulkanismus. Das große Lavameer hat den fruchtbarsten Teil Lanzarotes unter sich begraben. Acht Millionen Kubikmeter Lava hat etwa 420 Häuser zerstört. Die Vulkane im Nationalpark bilden in großen Höhen riesige Aschesäulen, die so genannten „Lapillis“.
Der Wind hat weite Flächen und auch alte Krater damit bedeckt. Die durch Ascheregen bedeckten Flächen werden „Valle de la Tranquilidad“ (Tal der Ruhe) genannt. Das „Maciso del Fuego“ (Feuermassiv), das 525 Meter hoch ist, war das Zentrum der Ausbrüche. Die Caldera des Explosionskraters „Corazoncillo“ geht in der Tiefe noch 100 Meter unter die Oberfläche. Die Lava dieses Vulkans hat das Dorf Timanfaya begraben.